Netzwerk Ökolandbau Schleswig-Holstein

 
 
 

Kiel: Nur eine Stunde benötigte Kenneth Højgaard, Direktor des Madhus (House of Food) in Kopenhagen, um sein Publikum vom dänischen Bio-Konzept für öffentliche Einrichtungen in Kopenhagen zu begeistern. Über 50 Interessierte, darunter Kommunalpolitiker*innen, Köch*innen, Landwirt*innen und Verpflegungsverantwortliche aus Schulen und Kitas, waren der Einladung von Christine Ax vom Kieler Ernährungsrates in die ALTE MU in Kiel gefolgt. 

Den ganzen Artikel finden Sie hier

 

Auch Bio-Unternehmen waren unter den Preisträgern des diesjährigen Nachhaltigkeitspreises des Landes.
Den 3. Preis erhielt der Gärtnerhof Wanderup. Er bewirtschaftet 1,2 ha als solidarische Landwirtschaft und erzielt auf kleinster Fläche maximalen Ertrag, um 120 Direktabnehmer*innen mit Gemüse zu versorgen.

Mit einen Anerkennungspreis als Zukunftsmacherin wurde die Bäckerei Moin für ihr vorbildliches Betriebskonzept ausgezeichnet. Dazu gehören u.a. Elektromobilität, FCKW-freie Kälteanlagen mit Wärmerückgewinnung, Reduktion von Verpackungsmüll und Erstellung einer Gemeinwohlbilanz.
Die Bäckerei kooperiert mit der Meierei Horst als Butterlieferanten und kreiert seit Ende 2018 palmölfreie Backwaren.
Den ganzen Artikel und den Link zur Broschüre mit allen Projekten finden Sie hier

 

Die AktivRegion Eckernförder Bucht hat für den Ausbau der Hof-Molkerei auf dem Betrieb Rzehak in Tüttendorf eine Förderung von 10.350€ bewilligt. Für den kompletten An-/und Umbau werden ca. 300.000 €. investiert. Die Gesamtsumme der Inneneinrichtung beträgt ca. 29.400 € netto und wird mit 45% bezuschusst. 
Das Geld für den Ausbau fließt in die qualitative Entwicklung der Produkte. Die neue Käserei soll ermöglichen, neben Milch, Quark, Sahne und Joghurt auch Weich- und Schnittkäse anzubieten. Mit dem Ausbau der Produktions- und Verarbeitungsräume werden regionale Produkte und eine artgerechte Tierhaltung gefördert. Zusätzlich bietet Rzehaks Bioland Hof Führungen für Schulklassen an und bildet somit einen Ort für außerschulisches Lernen.

Bei der Antragstellung unterstützt wurde der Hof vom Regionalmanager der AktivRegion Eckernförder Bucht Dr. Dieter Kuhn.
Er machte die Rzehaks nach einem Artikel über das Crowdfundingprojekt (zur Anschaffung von Geräten für die Weich- und Schnittkäseproduktion) auf die EU-Fördermöglichkeit der AktivRegion aufmerksam und begleitete sie während der Antragsstellung.

Laut Tonia Rzehak ist die Antragsstellung aufwendig, aber machbar. So müssen zur Aufstellung der Kostenpositionen u.a. auch 3 Vergleichsangebote pro Anschaffungwert über 500€ eingeholt werden. Zu beachten ist, dass die Fördersumme vorfinanziert werden muss und die Zuschusszahlung erst nach Einreichung der Rechnungen erfolgt.

Die Fertigstellung der Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten ist für September 2019 geplant.

Weitere Informationen über den Hof finden Sie hier
Zu den AktivRegionen geht es hier.

Foto: Hof Rzehak

 

Was hat die Ernährung mit Klimaschutz zu tun? Sehr viel – denn nach Aussage des Bundesumweltministeriums trägt die Ernährung jährlich mit rund 1,75 Tonnen an klimarelevanten Emissionen pro Person zu den Treibhausgasemissionen durch privaten Konsum bei. Dies entspricht fast derselben Größenordnung wie bei den Emissionen durch die Mobilität in Deutschland. Vor diesem Hintergrund hat sich das Jugendaufbauwerk (JAW) – das Fördermitglied im Klimapakt Flensburg e.V. ist – vorgenommen, im Rahmen der Qualifizierung von Jugendlichen das Thema Klimaschutz mit einzubinden.

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

 

Der Westhof ist einer der größten Bio-Betriebe in Deutschland. Seit fast 30 Jahren wird hier sehr innovativ und zukunftsweisend angebaut und verarbeitet.

Einen Gastbeitrag von Lisa Grimmeiß in der Nordischen Esskultur finden Sie hier 

© Westhof Bio

 

Das Thünen Institut für Ländliche Räume sucht Landwirt*innen oder landwirtschaftlich interessierte Personen, die Lust haben für ein Forschungsprojekt Mahdzeitpunkte im Grünland mit Hilfe einer App oder im Browser zu erfassen.

In dem Forschungsprojekt sollen Nutzungsintensitäten im Grünland mithilfe von Satellitendaten bestimmt werden, um Produktionspotentiale und ökologischen Wert von Flächen zu bestimmen und so zum Beispiel Förderangebote im Grünlandbereich besser zu steuern. Dafür werden vielfältige Trainingsdaten aus ganz Deutschland benötigt.

Insbesondere sind auch intensiv genutzte Flächen interessant. Aber jede einzelne Grünlandfläche, die größer als 0,5 ha ist, hilft zur Entwicklung eines Algorithmus.

Wenn Sie sich beteiligen möchten und täglich bis wöchentlich Grünlandflächen besuchen, um Mahdzeitpunkte zeitnah aufnehmen zu können, melden Sie sich bitte bei:

Ann-Kathrin Holtgrave
Thünen Institut für ländliche Räume
Ann-Kathrin.Holtgrave@Thuenen.de
Telefon: +49 531 596 5108

 

Das Julius Kühn-Institut hat eine Online-Bestimmungshilfe entwickelt, die bei der Identifiaktion von über 100 Krankheiten, Schädlingen und Beikräutern helfen kann. Diese Btimmungshilfe ist speziell auf den ökologischen Landbau zugeschnitten.

Hier geht es zum Online-Bestimmungstool.

 

Das MELUND hat die aktuellen Zahlen zur Entwicklung des Ökolandbaus in Schleswig-Holstein veröffentlicht.

Im Jahr 2018 wurden 59.261 ha ökologisch bewirtschaftet. Es gab 712 landwirtschaftliche Betriebe sowie 655 verarbeitende Betriebe und Handel.

Alle Zahlen finden Sie hier.

 

Die aktuellen Förderinformationen für ökologische Anbauverfahren des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) erreichen Sie hier

 

Die Kirchengemeinde Braderup-Klixbüll sucht einen motivierten, aufgeschlossenen Pächter (m/w) für ihren neugegründeten Kirchenhof, der sich mit ökologischer und nachhaltiger Wirtschaftsweise auskennt.

Den Aufruf der Kirchengemeinde finden Sie hier und nähere Informationen zur Kirchengemeinde finden Sie hier

 

Die Reportage von Tatjana Mischke und Valentin Thurn erläutert, worum es bei der Neuverteilung von 60 Milliarden Euro EU-Agrarsubventionen geht, und zeigt wie die Verflechtungen zwischen Parlamentariern und Industrielobbyisten die Reform der Agrarpolitik blockieren.
Der Film ist noch bis zum 29.04.2020 hier verfügbar.

 
 
 
 

Die aktuellen Termine im Überblick