Netzwerk Ökolandbau Schleswig-Holstein

Liebe Interessierte des Netzwerkes Ökolandbau Schleswig-Holstein,

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass das Netzwerk Ökolandbau wieder gestartet ist! Das Netzwerk steht nun wieder als Ansprechpartner für alle Belange der ökologischen Erzeugung und des Absatzes von Bio-Lebensmitteln in Schleswig-Holstein zur Verfügung.

Wir, Catherina Schnoor und Ida Herzberg sind die neuen Projektbearbeiterinnen und werden uns in diesem Newsletter vorstellen und berichten, was bisher stattgefunden hat.

Jetzt können Sie wieder regelmäßig unseren Newsletter mit aktuellen Veranstaltungshinweisen lesen. Viel Spaß!

 
 
 

Das Netzwerk Ökolandbau ist wieder gestartet

v.l.n.r.: Jan Philipp Albrecht (Landwirtschaftsminister), Bernd Ratjen ("Zur Erholung"), Annette Stünke (LVÖ), Anne Ratjen ("Zur Erholung") Foto: Bioland e.V. SH/HH/MV

Am 12.08.21 übergab Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht den Zuwendungsbescheid für zwei weitere Projektjahre, um den Ökolandbau und den Absatz von Bio-Lebensmitteln in Schleswig-Holstein weiter zu stärken.

Wir werden wieder Fachveranstaltungen und Betriebsführungen für alle Akteure des Öko-Sektors in Schleswig-Holstein anbieten. Die Zusammenarbeit mit den ökologischen Leitbetrieben werden wir wieder aufnehmen, um interessierten und insbesondere umstellungsinteressierten Landwirt:innen vielfältige Einblicke in die aktuelle Praxis der ökologischen Landwirtschaft zu ermöglichen. Geplant sind auch größere Fachtagungen zur Bedeutung des Ökolandbaus für den Gewässerschutz und den Klimawandel, die einmal im Jahr für konventionelle und ökologische Landwirt:innen stattfinden sollen.

Besonderer Fokus wird auf der Verankerung von Wissen über die Biolebensmittelproduktion in der landwirtschaftlichen Ausbildung und in der Ausbildung des Lebensmittelhandwerkes liegen. Dazu werden wir in den kommenden Jahren mehrere Veranstaltungen, Exkursionen und Praxisberichte in den Berufsschulen organisieren.

Zur Stärkung des Bio-Angebots in der Außer-Haus-Verpflegung (Kantinen, Gastronomie, Caterer) sollen Service und Zulieferung verbessert werden. Zudem sollen Kommunen in die Lage versetzt werden, die Potentiale für mehr Bio in der Gemeinschaftsverpflegung zu erkennen und praktisch umzusetzen.

Die Homepage des Netzwerkes ist weiterhin die zentrale Informationsstelle für Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Bio-Lebensmitteln in Schleswig-Holstein. Dort wird über regionale Veranstaltungen informiert. Weitere Informationen werden wir in den kommenden Monaten über den Newsletter mitteilen. Wir sind gespannt, was die neue Projektphase bringen wird!

 

 

Die neuen Projektbearbeiterinnen

Catherina Schnoor und Ida Herzberg begrüßen Sie als neue Mitarbeiterinnen des Netzwerkes Ökolandbau SH. Catherina Schnoor hat eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin, einen Bachelor in Ernährung und Versorgungsmanagement und einen Master in Regionalmanagement an der FH Weihenstephan-Triesdorf absolviert.Ida Herzberg hat ihr Studium der Öklogischen Agrarwissenschaften in Witzenhausen mit einem Master abgeschlossen.

Wir sind für Sie jederzeit ansprechbar, freuen uns auf die kommenden Jahre und eine gute Zusammenarbeit!

 

Der Ökolandbau war wieder auf der Norla vertreten

Foto: Bioland e. V.

Das Netzwerk Ökolandbau SH organisierte dieses Jahr wieder das Bio-Areal auf der Landwirtschafts- und Verbrauchermesse Norla (02.09. - 05.09.2021) in Rendsburg und war mit einem eigenen Informationsstand vertreten. Zudem teilte sich der Bioland Landesverband SH/HH/MV einen Messestand mit dem Partner Gut Rosenkrantz sowie Demeter im Norden. Naturland, der Ökoring und Biopark präsentierten sich ebenfalls in einer Pagode. Der Bioland-Partner De Öko Melkburen stellte seine Produkte und die Meierei Horst aus der Nähe von Elmshorn vor.  Bei der Verkostung von leckeren Bio-Äpfeln des „Apfelschiffs“ aus Hollingstedt konnten interessante Unterhaltungen zum Ökolandbau in SH geführt werden und wertvolle Kontakte geknüpft werden.

 

Vorführung des Feldroboters FarmDroid in Hardebek

Foto: Simon Tewes, Bioland e. V.

Der ÖKORING im Norden e. V.  und das Netzwerk Ökolandbau SH luden im September und Oktober gemeinsam zu zwei Vorführungsveranstaltungen des Feldroboters FarmDroid FD20 ein. Die gut besuchten Veranstaltungen fanden mit Kevin Mischker und Hans-Christian Andresen von der Firma SEA, Sprakebüll in Hardebek auf dem Leitbetrieb Hof Weide statt.

Weitere Informationen

 

Öko-Inhalte kommen in der Ausbildung immer noch zu kurz

Seit April 2019 gibt es in Schleswig-Holstein die Öko-Klasse im 3. Ausbildungsjahr. Ökolandbau wird in den meisten Berufsschulen in Deutschland jedoch immer noch zu wenig gelehrt. Dank des bundesweiten Projektes des Kompetenzzentrum Ökolandbau Niedersachsen (KÖN) in Kooperation mit dem Deutschen Bauernverband (DBV) und dem Verein der Landwirtschaftskammern (VLK) erhalten Öko-Inhalte in der Ausbildung nun deutlich mehr Aufmerksamkeit. Nach fünf Jahren wurden nun die Ergebnisse des Projektes veröffentlicht.

Zu den Projektergebnissen

 

Rieckens Landmilch erhält den Nachhaltigkeitspreis Schleswig-Holstein

Foto: rieckens landmilch

Der Eichhof der Familie Riecken in Großbarkau hat im Jahr 2020 mehrere Agroforstsysteme angelegt. Dieses Jahr wurde der Betrieb mit dem Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet.

Am 10.12.21 wird Betriebsleiter Felix Riecken im Rahmen einer Betriebsführung Einblicke in seine Praxis gewähren. Weitere Informationen folgen.

 

ErnteKunst-Kampagne

Für eine bessere Anerkennung der Leistungen der regionalen und nachhaltigen Landwirtschaft in Schleswig-Holstein wirbt die Kampage der Landesregierung. Es werden Ausstellungen, Fotowettbewerbe und Social-Media-Aktionen durchgeführt.

Weitere Informationen

 

Marktschwärmerei jetzt auch in Bimöhlen

Foto: Hofgemeinschaft Weide-Hardebek

In Bimöhlen hat am 20. Oktober 2021 eine neue Schwärmerei eröffnet. Elf regionale Erzeuger:innen und Verarbeiter:innen bieten hier regelmäßig ihre Produkte an. Die Produktpalette besteht zurzeit aus Gemüse, Milchprodukten, Brot, Honig, Fisch und Fleisch.

Es ist eine tolle Möglichkeit, um die regionalen Landwirt:innen zu unterstützen und transparente Lebensmittel aus der Region zu beziehen. 

Weitere Informationen

 

Jetzt bewerben: Bundespreis "Zu gut für die Tonne!"

Foto: Netzwerk Ökolandbau SH

Bis zum 10. November 2021 können sich vorbildliche Projekte zur Verringerung von Lebensmittelverschwendung für den Bundespreis 2022 bewerben.

Die Ausschreibung richtet sich an sämtliche Akteure entlang der Wertschöpfungskette.

Genaue Informationen finden Sie hier

 

Bio-Anteil in Kantinen des Bundes soll 20 % betragen

Foto: Netzwerk Ökolandbau SH

Das Bundeskabinett hat im August beschlossen, den Anteil von Bio-Lebensmitteln in den Kantinen von Behörden und Einrichtungen des Bundes auf 20 % zu erhöhen. Das Programm Nachhaltigkeit sieht folgende Maßnahmen vor:

  • Der Anteile von Bio-Lebensmitteln soll bis 2025 auf 20 Prozent erhöht werden.
  • Kaffee, Tee, Kakao, Kakaoprodukte und Bananen sind spätestens Ende 2025 ausschließlich aus nachhaltigem Anbau und fairem Handel zu beziehen (Kaffee ist in den Kantinen des Bundeslandwirtschaftsministeriums bereits zu 100 Prozent aus fairem Handel).
  • Fleisch soll möglichst aus besonders tierschutzgerechter Nutztierhaltung stammen und Fisch aus nachhaltiger und bestandserhaltener Fischerei oder nachhaltig betriebener Aquakultur.
  • Bis Ende 2022 werden zudem konkrete Nachhaltigkeitsanforderungen für Kantinen entwickelt.

Zur Pressemitteilung des BMEL

Zum Kommentar des BÖLW

 

Neuer Leitfaden „Regionale Lebensmittel erfolgreich online vermarkten“

Foto: Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (sachsen.de)

Das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie des Freistaates Sachsen den Leitfaden "Regionale Lebensmittel erfolgreich online vermarkten" veröffentlicht.

Der Leitfaden informiert kurz und prägnant, wie ein Geschäftsmodell zur Onlinevermarktung entwickelt werden kann. Er soll insbesondere Akteure aus der Landwirtschaft, dem Lebensmittelhandwerk und der Herstellung regionaler Spezialitäten bei ihren Entscheidungen zur Onlinevermarktung unterstützen.

Zum Download

 

Neue Publikation zu aktuellen Entwicklungen in der Gentechnik

Foto: Save our seeds

Über die Funktionsweise CRISPR-basierter Gene Drives, ihre Anwendungsgebiete sowie Risiken informiert die wissenschaftlich fundierte Broschüre "Gene Drives: Die neue Dimension der Gentechnik mit Anwendungen, Risiken und Regulierung" der Organisation Save our Seeds.

Zum Download

 
 
 
 

Die aktuellen Termine im Überblick