Netzwerk Ökolandbau Schleswig-Holstein

Liebe Interessierte des Netzwerkes Ökolandbau Schleswig-Holstein,

wir wünschen allen ein schönes und erfolgreiches neues Jahr 2022.

Dieses Jahr erwartet Sie zum Beispiel:

  • Betriebsführungen auf  Bio-Höfen u. a. zu den Themen Umsetzung der neuen EU-ÖKO-Verordnung,  Legehennenhaltung mit Bruderhahnaufzucht, Unkrautregulierung
  • Betriebsführungen an der Schnittstelle zur Außer-Haus-Verpflegung
  • Das Erscheinen der aktualisierten Broschüre "Ökologischer Landbau in Schleswig-Holstein"
  • Die Norla in Rendsburg
  • Fachtagung Außer-Haus-Verpflegung
  • unsere Fachtagung "Ökolandbau und Gewässerschutz" im November

Wir möchten Sie gerne darauf hinweisen, dass sich unsere Telefonnummern geändert haben. Ab sofort erreichen Sie uns unter:

Catherina Schnoor: 0151 22195490

Ida Herzberg: 0151 72879452

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen unseres Newsletters

Catherina Schnoor & Ida Herzberg

 

 
 
 

Viele Teilnehmer bei der Agroforst-Veranstaltung mit Felix Riecken

Agroforstsystem in Großbarkau Foto: Felix Riecken

Am 10. Dezember des vergangenen Jahres fand eine spannende Veranstaltung zum Thema Agroforst statt. Felix Riecken gab eine wissenschaftlich gut fundierte und mit anschaulichen Praxis-Beispielen versehene Einleitung zu den Prinzipien der regenerativen Landwirtschaft und stellte seine Betriebsphilosophie vor, um den Herausforderungen, die die Klimaänderungen der Zukunft mit sich bringen, begegnen zu können.

Ursprünglich war eine Betriebsführung in Großbarkau für Landwirtinnen und Landwirte mit Besichtigung der vielfältigen Agroforstsysteme geplant. Aufgrund der unglücklichen Entwicklung der Corona-Fallzahlen fand dann aber ein Online-Vortrag statt. Das war einerseits sehr schade, aber andererseits hatten wir erfreulicherweise eine sehr hohe Teilnehmerzahl mit Personen, die nicht nur aus der landwirtschaftlichen Praxis waren, sondern auch aus anderen Bereichen wie Forschung, Naturschutz, Politik.

Interessierte, die der Veranstaltung nicht beiwohnen konnten und sich eingehender mit dem Thema Agroforst beschäftigen wollen können sich beim Deutschen Fachverband für Agroforstwirtschaft (DeFAF e. V.) informieren. Dort finden Sie auch eine interaktive Karte mit Standorten von Agroforstsystemen, Verbänden und Forschungseinrichtungen, die sich mit dem Thema beschäftigen.

 

 

 

Wiedervernässung und nasse Nutzung von Mooren

Quelle: Wikimedia Commons

Der Klimawandel erfordert einen Paradigmenwechsel in der Landwirtschaft. 7 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche befinden sich auf moorigen Standorten und verursachen 40 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft. Es müssen neue, nachhalige Formen der Landbewirtschaftung entwickelt werden, wobei kein Weg an einer nassen Nutzung von moorigen Flächen vorbeiführt. Landwirt:innen können als "Moor-Klimawirt:innen" Gemeinwohlleistungen erbringen und einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Ideen für eine "Zukunft im Moor" sind in der Publikation des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege (DVL) e. V. zusammengestellt.

Zur Publikation

 

 

Vortrag zu indirekten Auswirkungen von Glyphosat auf das Mikrobiom

In ihrem Online-Vortrag stellt Prof. Maria Finckh von der Universität Kassel/Witzenhausen dar, wie sich der Wirkstoff Glyphosat auf Mikroorganismen , die Pflanzen und Tiere besiedelen, auswirkt und somit indirekt Einfluss auf die Gesundheit von großen Organismen hat. Grundlage ist eine Übersichtsstudie einer internationalen Gruppe von Forschern, die anlässlich der Entscheidung über eine Verlängerung der Glyphosat-Zulassung in der EU durchgeführt wurde.

 

Fernerkundungskarte zur Landnutzung in Deutschland

Screenshot: https://ows.geo.hu-berlin.de/webviewer/landwirtschaft/index.html

Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. sowie das Thünen-Institut und die Humboldt-Universität in Berlin haben Webkarten zur Landnutzung in Deutschland in den Jahren 2017 bis 2019 erarbeitet. Neben Kulturpflanzen werden auch Landschaftselemente flächendeckend hochaufgelöst in einem Raster von 10 x 10 m dargestellt.

Die Karten basieren auf Satellitendaten, Informationen der flächennutzenden Landwirt:innen, Wetterdaten des Deutschen Wetterdienstes sowie den Digitalen Gelände- und Höhenmodellen des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie (BKG). Durch Machine Learning-Verfahren konnten somit relativ genaue Karten erstellt werden, die eine gute Ergänzung zu den ungefähren Landnutzungsstatistiken bieten.

 

Strukturdaten zum Ökolandbau in Deutschland

Die räumliche Verteilung von Bio-Betrieben und der Anteil der Öko-Fläche in Deutschland können hier in Statistiken und Web-Karten der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder für den Zeitraum von 2016 bis 2020 eingesehen werden. Grundlage sind die Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2020.

 

 

 

Podcast zum Ökolandbau

Foto: Netzwerk Ökolandbau SH

Wie sich die Ökolgische Landwirtschaft in Deutschland von Region zu Region unterscheidet behandelt die Podcastreihe der DLG-Mitteilungen "Ökolandbau: Eine Frage des Standorts". Unter anderem kommt Gustav Alvermann, ehemaliger Öko-Berater der Landwirtschaftskammer SH und des ÖKORINGS, auf die Ausprägung des Ökolandbaus in Schleswig-Holstein zu sprechen.

Zum Podcast

 

Neue Beispiele guter Praxis beim Projekt "BioBitte"

Foto: Ökolandbau

Die Initiative BioBitte stellt regelmäßig Beispiele guter Praxis von Kommunen, Einrichtungen usw. vor, die erfolgreich den Anteil an Bio-Lebensmitteln in ihren Küchen erhöht haben. Die neuesten Porträts aus Bremen und Leipzig zeigen, wie auch Kommunen den Beitrag zu mehr Bio leisten können.

Weitere Informationen hier

 

Buchtipp: Hier und jetzt – Wie Bioland die Landwirtschaft verändert

Foto: Bioland

Das neu erschienene Buch „Hier und jetzt – Wie Bioland die Landwirtschaft verändert“ ist zum 50-jährigen Jubiläum des Verbandes erschienen. Die 44 Autor:innen teilen die vielfältigen Lernerfahrungen von Bioland. Sie berichten unter anderem über die Meilensteine des Verbandes, die politische Arbeit und die Bildungsarbeit von Bioland.

Hier bestellen!
 

 

Buchtipp: Passion und Profession- Pionierinnen des ökologischen Landbaus

Foto: oekom

Das Buch " Passion und Profession- Pionierinnen des ökologischen Landbaus" stellt 51 Pionierinnen, die die Entwicklung und Verbreitung einer alternativen Landwirtschaft vorangetrieben haben, in den Vordergrund. Das Buch bietet spannende Lebensgeschichten und Leistungen dieser Frauen.

"Das Buch gibt diesen »stillen Heldinnen« eine Stimme und erweitert damit die Perspektive auf die Geschichte des ökologischen Landbaus"- oekom

Hier bestellen!

 
 
 
 

Die aktuellen Termine im Überblick