Netzwerk Ökolandbau Schleswig-Holstein

 
 
 

Das Netzwerk Ökolandbau SH bietet am 25.02. eine Fortbildung zum Erwerb eines Pflanzenschutz-Sachkundenachweises an. Schwerpunktthemen werden sein: "Schädlinge im Feldgemüse und deren Regulierungsmöglichkeiten im ökologischen Anbau – vertiefend am Beispiel Kohl und Möhren"

Die Veranstaltung wird von der Landwirtschaftskammer als Fortbildungsveranstaltung in SH gemäß §7 Pflanzenschutz -Sachkundeverordnung anerkannt.

Weitere Informationen finden Sie in den Downloads hier.

Anmeldung bitte bis zum 21.2.20 unter info@oekolandbau-sh.net oder mit dem Anmeldeformular.

 

Für ihren Mut, mit Tatkraft und Unternehmergeist neue Wege zu gehen, wurden in diesem Jahr wieder drei außergewöhnliche Betriebskonzepte mit dem Sieg beim Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau 2020 belohnt.
Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, vergab den Bundespreis am 23. Januar auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin an drei besonders erfolgreiche Biobetriebe: An den Hof Luna, das Schloss Gut Obbach und die Schinkeler Höfe.

Die Schinkeler Höfe aus Schleswig-Holstein überzeugtendie Jury mit ihrem Konzept der Solidarischen Landwirtschaft und der Begeisterung ihrer Solawistas.

Weitere Informationen und eindrucksvolle Kurzfilme über die Preisträger*innen finden Sie hier.

 

Am Sonntag, den 14. Juni findet dieses Jahr wieder bundesweit der Tag des offenen Hofes statt. 
Dieser wird in Schleswig-Holstein vom Bauernverband Schleswig-Holstein, unterstützt vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung organisiert. 
Teilnehmende Betriebe senden dazu ihre verbindliche Anmeldung bis Freitag, 28. Februar 2020 per E-Mail an k.hess@bvsh.net. 
Folgende Angaben werden zwingend benötigt: 

• Bezeichnung des Betriebes 
• Vor- und Zuname des Ansprechpartners 
• Hof-Netzseite 
• vollständige Anschrift, Telefon, E-Mail-Adresse 
• Kurze Angabe des Arbeitsschwerpunktes (z. B. Ackerbau, Rinderhaltung, Hofladen o. Ä.) 

Der Landesbauernverband koordiniert die zentrale Bewerbung des Aktionstages und organisiert die Zusammenarbeit mit dem Medienpartner sowie die Pressearbeit. Der digitale „Höfefinder“ unter www.offener-hof.de ist auch im Jahr 2020 die Plattform für die Veröffentlichung der teilnehmenden Höfe. Die information.medien.agrar (i.m.a) stellt kostenfrei Materialien zur Verfügung. Das Hofpaket enthält Werbe- und Informationsmaterialien wie Poster, Postkarten, Briefbögen, Fakten-Checks sowie Aktionsmaterialien für ein Hofquiz und weitere Mitmachaktionen. Das Paket wird in Kürze im Netz-Shop unter https://www.ima-shop.de/ abrufbar sein.
Einen Leitfaden mit Tipps zur Veranstaltungsbewerbung, zur Ausrichtung eines Hofprogramms, zur effizienten Organisation und zu wichtigen versicherungstechnischen Fragen erhalten die Teilnehmer nach ihrer Anmeldung vom Landesbauernverband. 

 

„2019 stellten täglich durchschnittlich fünf Bauern ihren Betrieb auf Ökologische Landwirtschaft um. Insgesamt legte die Bio-Fläche in den letzten fünf Jahren um fast 50 % zu. Jeder zehnte Hektar in Deutschland ist enkeltauglich“, sagt Peter Röhrig, Geschäftsführer des Bio-Spitzenverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) anlässlich der Jahresbilanzpressekonferenz des Sektors auf der BIOFACH, Weltleitmesse für Bio-Produkte.

Die ganze Pressemitteilung des BÖLW finden Sie hier

 

Die Ergebnisse der Sortenversuche der Landwirtschaftskammer SH finden Sie wie folgt:

Öko-Hafer

Öko-Weizen

Öko-Körnererbsen

Öko-Ackerbohnen

 

Luzerne und Klee sind wahre Alleskönner: In der Fütterung werden sie als Eiweißquelle oder Strukturzugabe genutzt, im Ackerbau zur Stickstofffixierung und zum Humusaufbau. Betriebe profitieren vom Rind bis zum Regenwurm und von der Bodenstruktur bis zur Fruchtfolge von ihrem Anbau. Das Demonstrationsnetzwerk KleeLuzPlus zeigt die Potentiale kleinkörniger Leguminosen wie Klee und Luzerne auf und informiert über den Anbau und die Verwertung im eigenen Betrieb, aber auch über andere innovative Einsatzgebiete. Und zwar online auf der Website www.demonet-kleeluzplus.de und per Newsletter (hier geht’s zum

ANMELDELINK ), aber auch auf dem Acker bei Feldtagen und Feldbegehungen. Die Termine werden im Newsletter und auf der Website bekanntgegeben. Anmelden lohnt sich also, um auf dem Laufenden zu bleiben und keine Infos zu verpassen.

 

Ende 2018 begleitete ein Arte-Filmteam Susanne Schoof von ihrem Gemüsehof im Hedwigenkoog nach Südkorea, um sich über die Kimchi-Produktion zu informieren. 
Zum Film geht es hier.
Die DEMETER-Landwirtin, die mit ihrem Mann Kohl, Möhren, Bete u.a. anbaut und auf die Produktion von Bio-Sauerkraut spezialisiert ist, tauschte sich dort mit der südkoreanischen Erzeugerin Jong-hwa über fermentierte Produkte aus. 
Inzwischen hat sie u.a. aus Weißkohl eine Dithmarscher Kimchi-Rezeptur entwickelt, die rein vegetarisch und nicht höllisch scharf ist. 
So ist ein weiteres innovatives Produkt entstanden, das unter der Marke Nordseeküstengenuss über den Naturkosthandel und einen Online-Shop vermarktet wird, der von den Mürwiker Werkstätten betreut wird. Das Versandmaterial ist plastikfrei und zu 100% recycelt. 
Mit der Gemüseverarbeitung machten Schoofs aus der Not eine Tugend. 
Sie setzen im Gemüseanbau möglichst samenfeste Sorten ein und führen eigene Saatgutzüchtungsprojekte durch. Da dieses Gemüse oft nicht so homogen wie die F1-Hybriden ist und die Übergrößen nicht in den Handel gehen können, begannen sie ihr Gemüse selbst zu verarbeiten. Eine Sauerkrautsorte, die im Glas reift, wurde Demeter Produkt des Jahres 2017.

 

Die Landschaftspflegeverbände in Schleswig-Holstein, die "Lokalen Aktionen", bieten landwirtschaftlichen Betrieben bereits seit dem Jahr 2016 eine Natur- und Landschaftsschutzberatung an. Zu dem Beratungsangebot ist nun eine eigene Internetseite eingerichtet worden: www.naturschutzberatung-sh.de

Auf der neuen Seite finden sich Informationen zu den Maßnahmen- und Fördermöglichkeiten, die in Schleswig-Holstein für Acker- und Grünlandflächen sowie auch Biotopgestaltungen angeboten werden. Das Beratungsangebot richtet sich sowohl an konventionell als auch an ökologisch wirtschaftende Betriebe. Die Berater*innen unterstützen bei Bedarf nicht nur die Maßnahmenauswahl, sondern organisieren und begleiten auch die Maßnahmenumsetzungen (Antragstellung, Genehmigungen usw.).

Die Naturschutzberatungen werden im Rahmen des LPLR 2014-2020 durch die EU und das Land Schleswig-Holstein gefördert und sind für interessierte Landwirt*innen kostenlos. Es sind keine Anmeldungen, Abrechnungen o.ä. erforderlich. Bei Interesse an einer Beratung muss lediglich Kontakt mit dem/der Berater/in aufgenommen werden. In den Regionen, in denen bisher keine Lokalen Aktionen tätig sind, berät der Deutsche Verband für Landschaftspflege (Beratungsregionen siehe Internetseite).

Foto: Helge Neumann: Öko-Acker, Vertragsnaturschutzmuster "Kleinteiligkeit im Ackerbau" (für Ökobetriebe) mit Blühstreifen.

 

Immer wieder bekommt das Netzwerk Anfragen von Imkern, die auf der Suche nach Bio-Raps sind. Wir möchten alle Bio-Rapsanbauer, die Interesse daran haben, Bienenvölker in ihren Raps zu stellen, bitten, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

 

Der Jugend-Naturschutz-Hof (JNH) Ringstedtenhof, der 2019 von der Landesregierung als NUN (Norddeutsch und Nachhaltig) Bildungszentrum zertifiziert wurde, hat einen Jahresbericht mit vielfältigen Aktivitäten veröffentlicht. 
Den Bericht finden Sie auf der Homepage des Trägers Landwege e.V.


Foto von Landwege e.V: v.l. Dirk Baumann (Vorstand Landwege e.V.), Christoph Beckmann-Roden (Geschäftsführung JNH-Ringstedtenhof), Umweltsenator Ludger Hinsen (Hansestadt Lübeck), Cornelia Klaffke (Geschäftsführung JNH-Ringstedtenhof), Hans-Christian Guse (Vorstand Landwege e. V.)

 

Der Ökoring hat einen neuen Mitarbeiter, der sich Ihnen an dieser Stelle kurz vorstellen möchte:
Hallo, mein Name ist Thies Rahn, ich bin 39 Jahre alt und verstärke den Ökoring ab Februar für den Bereich Milchvieh. Ich bin verheiratet, habe 2 Kinder und komme aus Großsolt bei Flensburg. Ich komme ursprünglich von einem Milchviehbetrieb den mein Bruder führt und habe Landwirtschaft gelernt und studiert. Vor dem Ökoring habe ich mehrere Jahre in der Beratung für ein Biogasunternehmen gearbeitet, davor bei einem Siedlungsunternehmen und anfangs noch während des Studiums bei einem landwirtschaftlichen Dienstleister mit Milchviehhaltung im In- und Ausland. So oft es geht unterstütze ich meinen Bruder auf dem Milchviehbetrieb und bin somit auch immer der Praxis treu geblieben. Ich freue mich den Ökoring und die landwirtschaftlichen Betriebe auf ihrem weiteren Wege zu unterstützen. Thies Rahn

 

"Elternzeit für Kühe" heißt ein Kurzfilm der NDR-Sendung DAS. Er wurde auf dem Betrieb des Öko-Melkburen Achim Bock gedreht und zeigt seine "Muttergebundene Kälberhaltung". Den Film können Sie hier sehen.

Das Thema „Kuhgebundenen Kälberhaltung“ erforscht auch ein EIP-Projekt in Schleswig-Holstein. Ziel ist einen Handlungsleitfaden und ein internetbasiertes Beratungstool zu erstellen, das Milcherzeuger bei der Einführung und Weiterentwicklung der mutter- und/oder ammengebundenen Kälberaufzucht auf dem eigenen Betrieb unterstützt. 
Für die Öko-Melkburen nimmt Hans Möller an diesem Projekt teil. 

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 
 
 
 

Die aktuellen Termine im Überblick