Netzwerk Ökolandbau Schleswig-Holstein

 
 
 

Werden Starkregen, Stürme und Spätfröste auch in Zukunft Ernten und Bestellung der Felder zu einer Herausforderung machen? Welche Strategien sind sinnvoll?

Am 30.11. folgten 100 Gäste der Einladung des Netzwerks Ökolandbau Schleswig-Holstein ins Berufsbildungszentrum in Rendsburg, um sich über aktuelle Erkenntnisse der Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Landwirtschaft zu informieren.

Monika Friebl, Projektleiterin des Netzwerks Ökolandbau, begrüßte das große Interesse und das breite Spektrum der Anwesenden. 

Weiterlesen

 

Mit einem biologischen, regionalen und saisonalen Speiseangebot kann jede Kita und Schule etwas für die Gesundheit der Kinder und den Schutz der Umwelt tun. Aber wie?
Das sollte am 22.11. der Workshop mit Küchenpraxis bei Freiberg Catering in Schönkirchen (Kreis Plön) zeigen.
Alle 25 Teilnehmer*innen aus der Verpflegungspraxis in Kitas und Schulen äußerten sich sehr zufrieden und zeigten große Begeisterung beim gemeinsamen Kochen und Probieren der Bio-Gerichte.

Weiterlesen

 

Das Netzwerk Ökolandbau SH hat eine Broschüre erstellt, die Kitas und Schulen über die Vorzüge des Ökolandbaus informiert und den Einstieg in die "Bio-Verpflegung" erleichtern soll.
Angeboten werden auch Informationsveranstaltungen für Träger, Köch*innen, Caterer, Pädagog*innen sowie interessierte Eltern.
Die Broschüre kann beim Netzwerk bestellt oder als Download-Version gelesen werden.

 

Der Wettbewerb: Darum geht’s

ECHT KUH-L! ist der bundesweite Schülerwettbewerb zur nachhaltigen Landwirtschaft und Ernährung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 10 aller Schulformen sind eingeladen mitzumachen. ECHT KUH-L! beschäftigt sich grundsätzlich mit dem Thema Ökolandbau und Fragestellungen rund um eine nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung. Der Wettbewerb stellt dabei jedes Jahr ein anderes Thema heraus. ECHT KUH-L! ist eine Maßnahme des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN). 

Das Thema 2018: Milch

Im Schuljahr 2017/2018 geht’s um den Weg der Milch. Unter dem Motto „Vom Gras ins Glas“ sollen Kinder und Jugendliche herausfinden, wie und wo die Milchtiere leben. Was passiert mit der Milch? Wie und wo wird sie verarbeitet? Welche Produkte werden aus Milch hergestellt? Wie, wo und wie lange werden Milchprodukte gelagert? Was steckt alles in der Milch? Und was kann man selber alles aus Milch herstellen? – Darum geht’s in diesem Jahr bei ECHT KUH-L!. 

Einsendeschluss ist der 31.3.2018

Weitere Info unter www.echtkuh-l.de

Wer mitmachen möchte und Kontakt zu Bio-Milchbetrieben sucht, dem versucht das Netzwerk Ökolandbau zu helfen. Meldet Euch!

 

Beim diesjährigen Kartoffelprobe-Essen trafen sich 18 geladenen Gäste in der Fachschule für Hauswirtschaft in Hanerau-Hademarschen. Das Referat Ökolandbau der Landwirtschaftskammer hatte eingeladen.

20 verschiedene Kartoffelsorten wurden verköstigt. Die Probant*innen mussten auf Farbe, Festigkeit, Feuchtigkeit, Mehligkeit und Geschmack achten und dazu ihre Meinung dokumentieren. Zusätzlich wurden Noten von 1 (sehr gut) bis 9 (ungenügend) verteilt.

In zeitlich genau getackteten Abständen wurden die Kartoffeln vorgelegt und alle Beteiligten verköstigten die 20 Proben hoch konzentriert. Am Ende lagen Goldmarie und Almonda gleich auf, dicht gefolgt von Odett.

Insgesamt wurde festgestellt, dass 2017 ein schwieriges Kartoffeljahr war. Wegen der starken Niederschläge konnten viele Landwirte ihre Ernte nur unter widrigen Bedingungen einfahren, teils auch gar nicht ernten. Das macht sich natürlich auch im Geschmack bemerkbar. Viele Kartoffeln waren sehr nass und geschmacklich nicht überzeugend.

Trotz aller kritischen Anmerkungen: Bio-Kartoffeln aus Schleswig-Holstein sind weiterhin eine Köstlichkeit.

Den leckeren Abschluss bildete ein Pichelsteiner Eintopf, den alle in lockerer Stimmung genossen.

 

Baumschulen setzen in der Regel viele Pflanzenschutzmittel ein. Dass es auch anders geht, zeigen zertifizierte Bio-Weihnachtsbaumproduzenten in Schleswig-Holstein.

Warum Bio-Weihnachtsbäume eine echte Alternative sind, erklärt die Initiative Bioweihnachtsbaum auf ihrer Homepage.

Nachfolgend finden Sie Anbieter von Bio-Weihnachtsbäumen in Schleswig-Holstein:

Bioland-Hof Bockmann in Bordesholm

Gut Wulksfelde in Tangstedt

Gut Wulfsdorf  bei Ahrensburg

Herbert Kock in Schenefeld  

Sollten wir jemanden vergessen haben, lassen Sie es uns gerne wissen!

Foto: Gut Wulksfelde/D. Antonio

 

Grimme-Preisträger Andreas Pichler widmet sich in seinem neuen Film dem bis heute romantisch verklärten Bild der idyllischen Milchviehwirtschaft, von dem in Wahrheit nicht mehr viel übrig ist: Aus dem Geschäft mit der Milch ist eine milliardenschwere Industrie geworden, die dafür sorgt, dass der Milchkonsum weltweit konstant ansteigt. Doch um welchen Preis?

Wegen seiner reinen Farbe und seiner unumstrittenen Rolle als Kindernahrung hat Milch in unserer Gesellschaft eine hohe symbolische, ja beinahe mythische Bedeutung. Auf dem globalen Lebensmittelmarkt ist sie ein besonders attraktives Produkt. Von dem bis heute romantisch verklärten Bild der idyllischen Milchviehwirtschaft ist in Wahrheit aber nicht mehr viel übrig. Stattdessen ist aus dem Geschäft mit der Milch eine milliardenschwere Industrie geworden, die dafür sorgt, dass der Milchkonsum überall auf der Welt konstant ansteigt. Obwohl fast zwei Drittel aller Erwachsenen weltweit laktoseintolerant sind. Allein in Europa werden jährlich zwei Billionen Tonnen Milch und Milchpulver produziert und auf den Markt gebracht. Wie wurden die Kühe zu Lieferanten für eine hochtechnisierte Milchindustrie? Welche Alternativen gibt es? Welche Menschen stehen dahinter? Welche Auswirkungen hat die Milch auf unsere Gesundheit? Egal ob in Europa, Asien oder Afrika – Milch steht sinnbildlich für ein auf unkontrolliertes Wachstum getrimmtes Modell globaler Lebensmittelproduktion. Der Grimme-Preisträger Andreas Pichler trifft auf Bauern, Molkereivorstände, Politiker, Lobbyisten und Wissenschaftler. Eine Reise über mehrere Kontinente, die mit Vorurteilen aufräumt und Lösungen aufzeigt.

Den Link zum Film, der noch bis zum 19. Februar 2018 auf Arte zu sehen ist, finden Sie hier.

 

Der BÖLW ist 2018 auf der Internationalen Grünen Woche in der Bio-Halle, auf dem Tag des Ökologischen Landbaus, auf dem Bio-Empfang und bei Side-Events aktiv.

Auf der weltgrößten Messe für Landwirtschaft und Ernährung vom 19. bis 28.01.2018 dürfen der BÖLW und seine Mitglieder nicht fehlen. Der deutsche Bio-Spitzenverband ist 2018 auf der Internationalen Grünen Woche in der Bio-Halle, auf dem Tag des Ökologischen Landbaus, auf dem 4. Bio-Empfang des BÖLW und bei Side-Events aktiv. In der Bio-Halle 1.2b werden BÖLW-Vertreter Akteure aus Politik, Presse und Unternehmen empfangen und die Entwicklungen und Herausforderungen des Sektors diskutieren.

Der BÖLW, seine Mitgliedsverbände und Bio-Unternehmen bieten den Messebesuchern viele Informationen, zahlreiche Highlights auf der Hallen-Bühne und, natürlich, kulinarische Bio-Köstlichkeiten.

Auch die jungen Besucher können viel entdecken und Öko in der Bio-Halle auf die Spur kommen: Von Brotbacken über Getreidequiz bis zur Honigschleuder erleben Schüler und Kindergartenkinder mit all ihren Sinnen selbst, was Bio besonders macht.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Vom 14.-17 Februar 2018 öffnet wieder die BIOFACH – Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel im Messezentrum Nürnberg ihre Hallen. Es werden 2.950 Aussteller und über 50.000 Besucher (inkl. VIVANESS-Naturkosmetik-Messe) aus dem nationalen und internationalen Bio-Lebensmittelsektor erwartet.

Auch Unternehmen aus Schleswig-Holstein präsentieren ihre Produkte wieder am Gemeinschaftsstand des Ministerium für Energiewende, Landw. Umwelt, Natur & Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein in Halle 9 sowie selbstständig in den Themen-Hallen.

Weitere Informationen finden sie hier.

Wer die Gelegenheit nutzen möchte viele internationale und nationale Anbieter zu treffen und sich über neuste Trends zu informieren oder wer auf Jobsuche ist, sollte sich unbedingt bald eine Übernachtungsmöglichkeit sichern!

 

Am 20.11.17 hat sich eine knappe Mehrheit im Sonderausschuss Landwirtschaft des EU-Agrarrates für ein neues Bio-Recht entschieden.

Meinungen dazu finden Sie hier und hier 

 

Die Ergebnisse der Landwirtschaftskammer zu den Bio-Sommer Weizenversuchen finden Sie hier

 

Seit 1.11.2017 ist Henning Indorf neuer Kundenbetreuer für ökologische Landwirtschaft in der GLS Bank Hamburg. Er hat langjährige Erfahrung in der Finanzierung von Landwirtschaft im Rahmen der Genossenschaftsbanken.

Seine Kontaktdaten: Telefon: 040-414762-33,  E-Mail: henning.indorf@gls.de.

Er freut sich, gemeinsam mit den Bio-Betrieben die ökologische Landwirtschaft voranzubringen. Für die Biohöfe im Norden ist er Ansprechpartner für Finanzierungen, Kontoführung, Kooperation mit der BioBoden eG. Er und der Regionalleiter Dirk Grah kommen auch gerne zu Gruppentreffen oder anderen Veranstaltungen.

 
 
 
 

Die aktuellen Termine im Überblick