20.01.2022 | 10:00 - 12:00

Homöopathische Arzneien in der Rinderpraxis

Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von Wissen für einen eigenständigen zielgerichteten Umgang mit den homöopathischen Maßnahmen. Dabei werden auch die Grenzen des Einsatzes homöopathischer Maßnahmen aufgezeigt. Die Landwirt/Innen sollen konkrete, auf Praxiserfahrungen basierende, fachlich fundierte komplementärmedizinische Maßnahmen kennen und die vorgestellten Maßnahmen im eigenen Betrieb umsetzen können. Über diese Maßnahmen kann der Einsatz von Antibiotika in der ökologischen Landwirtschaft eingedämmt werden und damit die Rückstandsbelastung minimiert werden. Die Behandlung von Erkrankungen sowohl als auch die homöopathische Prophylaxe in den verschieden Wirkungsbereichen und Wirkungsschwerpunkten einer homöopathischen Arznei werden vor dem Hintergrund der Erfahrungen von Praxisbetrieben mit klassischer Homöopathie vermittelt. Hier in den Bereichen: • Inhaltsstoffe, phytotherapeutischer Einsatz, z.B. von Lachesis muta• Homöopathisches Arzneimittelbild: Verletzungen-Sepsis und septische Entwicklung einer Entzündung - Euterentzündung mit Staphyloccus aureus – Abszessbildung nach Verletzung – Gelenksentzündungen - Nabelentzündung • Differenzierung zu alternativen Arzneien. Die Erweiterung des gängigen homöopathischen Spektrums der Akut-Behandlungen durch den miasmatischen Ansatz der klassischen Homöopathie wird aufgezeigt und die konkreten Behandlungsmaßnahmen den Landwirt/Innen eröffnet. Mit dem Einsatz von Klassischer Homöopathie entspricht die Praxis der Ökologischen Landwirtschaft den Forderungen der Deutschen Antibiotika Resistenz Strategie (DART) des BMG, BMEL u. BMBF. Weiterhin wird eine Kostensenkung in der Tierproduktion für die ökologischen Landwirt/Innen erreicht.

Diese Veranstaltung ist eine Maßnahme des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), initiiert und finanziert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Die Teilnahme ist kostenlos. Bei Präsenzveranstaltungen können jedoch Kosten für Verpflegungsaufwände entstehen, die auf alle Teilnehmenden umgelegt werden.

Veranstaltungsort

Online

Veranstalter

Forschungsring
Ute Rönnebeck
Telefon: 02302-915218
E-Mail: Ute.Roennebeck@demeter-nrw.de