Zu Besuch bei den drei Bio Hotels in Schleswig-Holstein

Schleswig-Holstein ist ein vom Tourismus geprägtes Land. Viele Menschen kommen hier her, um die frische Luft, die Weite und die Natur zu genießen.

Um diesem Wunsch nachzukommen und auch selber einen Teil zum Schutz von Natur und Umwelt zu leisten, haben sich drei Hotels in Schleswig-Holstein entschieden, sich bio-zertifizieren zu lassen und Mitglied im Verein der Bio Hotels zu werden.

Die Betreiber des „Haus am Watt“ in Dithmarschen, des „Miramar“ in Tönning und des Hotel „Flora und Fauna“ in Breiholz haben uns berichtet, was sie zu diesem Schritt bewogen hat, mit wem sie vor Ort zusammenarbeiten und welchen Herausforderungen sie sich stellen müssen.

Die drei in Schleswig-Holstein ansässigen Bio-Hotels hatten alle eine sehr ähnliche Motivation ihre Häuser bio-zertifizieren zu lassen. Für Chamiene Ehlers-Witt vom „Haus am Watt“ in Heringsand, Dithmarschen stand schon 2001 fest, dass sie die Gäste ihrer Pension vegetarisch, später auch vegan und mit Produkten aus der eigenen Region bewirten wollte. Daraus ergab sich für sie sehr schnell die logische Konsequenz, Bio-Lebensmittel einzusetzen. Sie baut im eigenen Garten selber Gemüse an, arbeitet aber auch mit einem benachbarten Bio-Landwirt zusammen, der ebenfalls unterschiedliche Sorten Gemüse anbaut. Brot und Brötchen werden fast komplett selber gebacken. Nur selten kauft sie beim Joldelunder Bäcker zu. Alle anderen Produkte, von Brotaufstrichen bis Nudeln und Reis, bestellt sie bei einem Naturkostgroßhändler aus Schleswig-Holstein.

Ganz ähnliche Lieferwege gibt es auch beim Bio-Hotel Miramar in Tönning. Hier wird ebenfalls mit regionalen Bio-Produzenten und Bio-Lieferanten zusammengearbeitet. Uwe Peters, Betreiber des Hauses, entschied sich 2011 den Weg des geringeren Widerstandes zu verlassen und sein Hotel auf „Bio“ umzustellen. Er wollte mehr Wertschätzung für das Essen erleben und nicht mehr Teil der Wegwerf-Gesellschaft sein. Mit seinem Koch Andy Greifert, der seit der Umstellung dabei ist, haben sie sich ein Netz von regionalen Zulieferern aufgebaut. Gemüse und Kartoffeln bekommen sie aus Silberstedt, Brot und Brötchen aus Joldelund, Fleisch aus Wanderup und Käse aus Backensholz. Alles, was dann noch fehlt, beziehen sie ebenfalls über einen schleswig-holsteinischen Naturkosthändler. Uwe Peters und Andy Greifert berichten, dass die Zeit nach der Umstellung schwierig gewesen ist. Die Gäste waren irritiert und bei der Beschaffung der Rohwaren gab es immer wieder Engpässe. Diese Probleme konnten inzwischen gelöst werden.

Sanaz Aref und Jens Tuchelt verliebten sich 2017 in das Hotel Flora Fauna in schöner Lage direkt am Ostsseekanal in Breiholz. Sie ließen es nach dem Kauf sofort bio-zertifizieren und arbeiten in erster Linie mit dem nahegelegenen Hof Hasenkrug zusammen, der Kartoffeln und Eier liefert. Die meisten Produkte kommt auch hier von einem regionalen Naturkostgroßhändler.

Andy Greifert, Koch im Hotel Miramar, macht der Einsatz von frischen Zutaten Spaß. Der Kontakt mit den Zulieferern und genau zu wissen, woher die Waren kommen, sind für ihn wichtige Kriterien im Wertschöpfungsprozess seiner Küche. Allerdings stellt er fest, dass es immer schwieriger wird, diese Begeisterung auch bei jüngeren Menschen zu entfachen. Er sieht die Notwendigkeit, den jungen Menschen schon in ihrer Ausbildung grundlegendes Wissen über die Wertschätzung von Lebensmitteln, die Produktion und Nachhaltigkeit zu vermitteln.

Auch Frau Ehlers-Witt in ihrer Pension hinter dem Deich kennt dieses Problem. Auch sie findet nur schwer geeignetes Personal in der Küche, das bereit wäre, sich mit den frischen Lebensmitteln der Region und der dazu gehörigen Saisonalität auseinander zu setzen. Sie selber kocht gerne und probiert auch immer wieder Neues aus. In ihrer Pension wird auf alle Wünsche Rücksicht genommen. Ob vegetarisch, vegan oder Lebensmittelunverträglichkeiten, im "Haus am Watt" kommt jeder Gast auf seine Kosten.

Das Zertifikat „Bio Hotel“ erhalten nur jene Hotels von unabhängigen Kontrollstellen, die zu 100% bio-zertifizierte Lebensmittel und Naturkosmetika verwenden. Shampoos, Seifen, Pflegecremes, Öle etc. müssen gemäß Standards von BDIH, Ecocert, ABG, ICEA oder NaTrue zertifiziert sein. Sollte eine Ausnahme notwendig sein, müssen die Betreiber der Bio Hotels eine Ausnahmegenehmigung beantragen und konventionelle Produkte dann deutlich kennzeichnen. In Deutschland ist die Kontrollstelle ABCert mit der Zertifizierung der Bio-Hotels beauftragt.
Sie überprüfen auch, dass Öko-Strom eingesetzt und Recycling-Papier verwendet wird.

Das Hotel Miramar in Tönning geht sehr viel weiter. Hier werden nicht nur zu 100% Bio-Lebensmittel und Kosmetika eingesetzt, sondern auch bei den Reinigungs- und Waschmitteln wird darauf geachtet, dass nur Produkte von anerkannten Herstellern ökologischer Erzeugnisse benutzt werden. 

Die Bio Hotels haben sehr unterschiedliche Angebote. Während im Haus am Watt die Gäste Entspannung mit Yogakursen genießen können, setzt das Miramar auf Wellness. Das Flora und Fauna lädt zum Entspannen in der Natur ein. Die Gäste können hier die Umgebung zu Fuß oder mit dem Fahrrad direkt am Nord-Ostsee-Kanal erkunden. Zusätzlich bietet das Hotel Räumlichkeiten für Veranstaltungen an.

Alle drei Betreiber stellen fest, dass die Gäste wegen der Kombination aus Wellness und Genuss und der Sicherheit, dass in diesen Hotels Bio-Produkte eingesetzt werden, kommen.

Es gibt inzwischen 80 zertifizierte Bio Hotels in sechs Ländern. Von Deutschland über die Schweiz und Österreich bis nach Slowenien, Italien und Griechenland können Urlaube in den Bio Hotels gebucht werden. Vor allem im Süden ist diese Marke schon sehr bekannt und wird von den Urlaubern gerne und gut angenommen. Die drei Schleswig-Holsteiner sind sich einig, dass hier noch mehr Hotels ihrem Beispiel folgen könnten, damit im schönen Schleswig-Holstein aktiv auch im Tourismus noch mehr für Nachhaltigkeit getan wird.
Mehr Informationen finden Sie unter www.biohotels.info/