StadtLandBio - Kongress stärkt Engagement von Kommunen und Städten

Am 14. und 15. Februar fand der Kongress STADTLANDBIO 2019 parallel zur BIOFACH, der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel in Nürnberg, statt. 
Dort diskutierten Kommunalvertreter*innen, Wissenschaftler*innen, Politiker*innen, Einzelhandel und Bio-Akteure das Thema „Mehr Bio, mehr Region, mehr Zukunft – Ernährungswende durch Stadt-Land-Vernetzung“.
Das Netzwerk Ökolandbau SH nahm daran teil, um sich mit den Pionieren auszutauschen.
15 Bio-Städte und zahlreiche Öko-Modellregionen fördern die Weiterverarbeitung und die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln mit kurzen Transportwegen, um die regionale Wertschöpfung zu steigern. Sie setzen auf regionale Bio-Lebensmittel in der Gemeinschaftsverpflegung, insbesondere bei der Essensversorgung von Kindern und Jugendlichen und städtischen Kantinen, aber auch bei Veranstaltungen, auf Märkten und Spezialitäten-Wettbewerben. 
Moderiert von Dr. Tanja Busse stellten fünf ausgewählte Bio-Städte konkrete Beispiele ihrer erfolgreichsten Projekte vor. Die Vertreter*innen der Städte München, Nürnberg, Augsburg, Freiburg und Witzenhausen zeigten vielfältige Möglichkeiten wie Städte und ländliche Regionen von der Kooperation mit Öko-Betrieben profitieren können und wie Pilotprojekte schnell inspirierende Wirkung entfalten können. 
Auch für die Großstadt Paris ist der Ökolandbau ein wichtiger Baustein der nachhaltigen Entwicklung von Stadt und Umland. So wurden Kitas der Stadt bio-zertifiziert und zu 100% mit Bio-Milch versorgt. Landwirtschaftliche Flächen in den Trinkwassergewinnungsgebieten werden in Kooperation mit  Wasserwerken auf Ökolandbau umgestellt. 
Diskutiert wurde auch, dass für eine nachhaltige Landnutzung zwischen Städten und ihrem Umland das Wachstum von Siedlungs- und Verkehrsflächen in Konkurrenz zu Naturschutz, Weide- und Ackerflächen stehen. Und dass neben der Nahrungsmittelversorgung natürlich auch die Wasserver- und -entsorgung, die Abfallentsorgung und das Schließen von Nährstoffkreisläufen eine große Rolle spielen. 

Weitere Infos und einen Rückblick finden Sie hier und hier.