NORLA: Bio-Gemeinschaftsstand mit mehr Fläche und vielen interessierten Besucher*innen

Auch dieses Jahr koordinierte das Netzwerk Ökolandbau SH die Organisation des Bio-Gemeinschaftsstandes mit 11 Aussteller*innen auf der Norla. 
Die Gesamtfläche konnte auf 651 qm ausgeweitet werden. Obwohl sich der neue Standort etwas abseits der Besucherströme befand, war das Interesse von landwirtschaftlichen Betrieben und Verbraucher*innen sehr motivierend. 
Das Netzwerk präsentierte seine neue Broschüre „Ökologischer Landbau in Schleswig-Holstein“, die in Kooperation mit dem Versuchs- und Beratungsring für ökologischen Landbau im Norden e.V. und unter Einbezug vieler Berater*innen und Expert*innen der Ökolandbaupraxis erarbeitet worden war. Anlässlich des Ministerrundgangs wurde sie mit Dank für die Förderung des Landwirtschaftsministeriums (MELUND) an Minister Jan Philipp Albrecht übergeben. 
Das Netzwerk Ökolandbau informierte über seine Veranstaltungen und Betriebsführungen sowie über das Thema klimafreundliches Essen. Auch die große Bedeutung von Leguminosen wurde dargestellt. Da Liebe durch den Magen geht, gab es Bio-Gemüse und geröstete Bio-Ackerbohnen aus Schleswig-Holstein zum Probieren. 
Sitzgelegenheiten luden zum Verweilen und zum Verzehr der leckeren Gemüsetaschen das Joldelunder Bäckers ein, während sich die Kinder mit Riesenseifenblasen und „Kuhmelken“ vergnügen konnten. 
Trotz intensiver Suche fehlte ein richtiger Bio-Caterer. Das lag zu einem an der geringen Anzahl der bio-zertifizierten Anbieter, die auf Messen fahren können, zum anderen aber auch daran, dass NORLA- „Newcomer“ den langjährigen Austellern keine Konkurrenz machen sollen. Kaffee, Kuchen, Pommes, Würstchen, Milchprodukte oder Crêpes in Bio-Qualität sind somit ausgeschlossen. Für das nächste Jahr werden daher weiterhin Anbieter von Gemüse- oder Hülsenfruchtspezialitäten gesucht. So wäre z.B. ein Stand mit Falafeln aus Ackerbohnen sehr „cool“. 
Sympathisch, informativ und lecker waren auch dieses Jahr wieder die Koch-Shows, die das Netzwerk in der Schauküche des Landwirtschaftsministeriums (MELUND) präsentierte. Unter dem Motto „Bio für Kinder – lecker und klima-freundlich“ kochten und verkosteten Marcel Lungershausen und die Piratenkombüse vegetarische Bio-Gerichte für Kinder, die auch bei den Erwachsenen gut ankamen. Unterstützt wurde der Bio-Caterer Piratenkombüse von Gunnar Söth, dem Erzeuger des Bio-Gemüses und der geschälten Bio-Kartoffeln, so dass die gesamte Wertschöpfungskette und eine gelungene Kooperation zwischen Landwirtschaft und Küchen aufgezeigt werden konnten. 

Weitere Austeller*innen des Gemeinschaftsstandes waren wie folgt: 
• Bioland Landesverband Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern e. V. 
• Biopark e. V. 
• Bäuerliche Gesellschaft / Demeter im Norden e. V. 
• Naturland - Verband für ökologischen Landbau e.V. 
• Ökoring – Versuchs- und Beratungsring für ökologischen Landbau im Norden e.V. 
• Gut Rosenkrantz Handelsgesellschaft für Naturprodukte mbH (Futtermittel und Saatgut) 
• Bäckerei Lorenzen GmbH 
• Johann Heinrich von Thünen-Institut für ökologischen Landbau, Trenthorst (Vorstellung der Forschung und einer selbstentwickelten Abferkelbucht) 
• Carstens Highlands (Fleisch- und Wurstspezialitäten) 
• Friland Deutschland GmbH (Fleischvermarktung).