Norla 2016

Das "Freitagsteam": Anna Lotterhos (Bioland), Hans-Henning Petersen (Handelsgesellschaft Gut Rosenkrantz), Markus Salditt (Demeter), Monika Friebl (Netzwerk Ökolandbau), Nicolai Pack (Ökoring), Christof Klemmer (Demeter und Vorstand LVÖ)

Vom 01.-04.09.2016 fand in Rendsburg die größte Landwirtschaftsmesse Schleswig-Holsteins, die NORLA statt. Über 560 Aussteller boten für rund 70.000 Besucher ein breites Angebot an Produkten und Informationen.

Das Netzwerk Ökolandbau Schleswig-Holstein präsentierte sich am Gemeinschaftsstand mit Bioland Landesverband SH/HH/MV, Demeter im Norden/Bäuerliche Gesellschaft e.V., dem Versuchs- und Beratungsring sowie der Gut Rosenkrantz Biofutter.

Schwerpunkt war Bäuerinnen und Bauern über die Besuche zu den Bio-Leitbetrieben und die neue Homepage zu informieren. Prominentester Landwirt am Stand war Bauernverbandspräsident Werner Schwarz, der sich aufgeschlossen und humorvoll zeigte.

Mit aromatischem Gemüse von Hof Sophienlust und der Hofgemeinschaft Dannau wurden Passanten eingeladen sich vom guten Geschmack und der Vielfalt von Bio-Produkten zu überzeugen.
Süße Bio-Tomaten und selbstgemachte Gurken-Möhren-Lollis verblüfften und schmeckten besonders den Kindern.

Eine kurze Quizfrage machte auf die Bedeutung von Leguminosen für den Ökolandbau aufmerksam. Ehrengast Ministerpräsident Torsten Albig konnte sie prompt beantworten. Er zeigte sich interessiert für die wissenschaftlichen Hintergründe und den Mangel an heimischen Lupinen, Erbsen und Ackerbohnen.

Landwirtschaftsminister Dr. Robert Habeck witzelte beim Probieren von scharfen Chilis, interessierte sich aber ernsthaft für Verbesserungsvorschläge zur Entwicklung der Landwirtschaft.

Auch Finanzminsterin Monika Heinold informierte sich ausgiebig über den aktuellen Stand des Projekts.

Klaus Jensen (Landtagsabgeordneter der CDU, Fraktionsarbeitskreis Agrar & Umwelt), Eka von Kalben (Fraktionsvorsitzende Grüne SH), Bernd Voss (Landtagsabgeordneter der Grünen für Europa, VerbraucherInnen und Agrar) diskutierten ebenfalls lebhaft mit den VertreterInnen des Ökolandbaus.

Am Öko-Gemeinschaftsstand war man sich einig, dass sich im nächsten Jahr mehr Bio-Aussteller beteiligen sollten und dass es sehr leckeres Bio-Essen geben muss.