Ministerpräsident Daniel Günther besucht mit seinem Kabinett Biohof Muhs

Eine auswärtige Kabinettssitzung im Kreis Plön am 15.05. nutzten Ministerpräsident Daniel Günther sowie die Minister*innen und Staatssekretär*innen der Landesregierung, um den Biohof Muhs in Krummbek zu besuchen. Begleitet wurden sie von der Landrätin, dem Kreispräsident und der Bürgermeisterin von Krummbek. Zuvor fand ein Besuch beim Himbeerhof Klindt statt. 
Die Landesregierung will dem Ökolandbau in Schleswig-Holstein einen weiteren Schub geben und möchte ihn in dieser Legislaturperiode bis 2022 mit 25 Millionen Euro zusätzlich unterstützen. Mit Blick auf die sinkenden Zahlungen aus der EU ab 2021, appelliert Daniel Günther an die Branche alles daran zu setzen, zunehmend auf eigenen Beinen zu stehen, z. B. durch die Direktvermarktung ökologisch produzierter Lebensmittel. Studien belegten, dass Produkte aus regionaler Herkunft in der Gunst der Verbraucher*innen steigen und positive Beiträge zur Steigerung der regionalen Wertschöpfung leisten.
Landwirtschaftsminister Robert Habeck ergänzte eine Ökologisierung der Landwirtschaft sei nötig, damit es der Umwelt, Natur und Tieren besser gehe, aber auch damit Landwirte eine Alternative zum "Hamsterrad" der Intensivierung haben.

Die Betriebsleiter Rainer und Anne-Marie Muhs zeigen wie es gehen kann.
Der Biohof Muhs ist Demonstrationsbetrieb des Bundesprogramms Ökolandbau und kann auf dem Betrieb die gesamte Wertschöpfungskette "Fleisch" veranschaulichen. Auf 39 ha wird Acker- und Futterbau betrieben. Außerdem werden Mutterkühe und Sauen mit Nachzucht sowie rund 280 Mastschweine gehalten.
Wöchentlich werden 2-3 Rinder, 13 Schweine und 1 Lamm in der eigenen Hofschlachterei geschlachtet und zu 40 verschiedenen Wurst- und Fleischspezialitäten verarbeitet. Die Schlachtung erfolgt fast stressfrei, da die Tiere sehr ruhig nur wenige Meter zum Schlachtraum gebracht werden müssen und sofort betäubt werden. 
Der Hof kooperiert mit einem viehlosen Bio-Betrieb, teilt sich Maschinen und erhält Ackerbohnen, Silage und Stroh im Austausch gegen Mist. Weitere gut funktionierende Kooperationen gibt es mit Bio-Betrieben, die ihre Tiere zur Schlachtung und Verarbeitung liefern. Mit 10 Mitarbeiter*innen, davon 4 Auszubildenden ist der Biohof Muhs ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region. Tochter Jana Lena, Hotelfachfrau und Studentin der Ökotrophologie ist bereits in das Unternehmen eingetreten. 
Die Vermarktung erfolgt über die Beschickung von Wochenmärkten in Kiel, Plön und Schönberg, Ständen auf dem Hof sowie Listungen im Einzelhandel. Auch die Gastronomie hat die Qualität der Produkte entdeckt. 
Mit Schutzanzügen bekleidet und mit viel Spaß folgten die Teilnehmer*innen auf dem Rundgang auch den Ausführungen von Anne-Marie Muhs, die vor 18 Jahren einen Kindergarten auf dem Hof gründete und jetzt andere Höfe dabei unterstützt, Kitas auf landwirtschaftlichen Betrieben einzurichten. Die Kita-Kinder auf dem Hof machten einen sehr zufriedenen und beschäftigten Eindruck! 
Diskutiert wurde u.a. auch das Thema Schweinepest und was sie für Betriebe bedeutet, die ihre Tiere mit viel Auslauf halten. Des Weiteren appellierte Rainer Muhs an die Landesregierung, die Rahmenbedingungen für Familienbetriebe und die Erhaltung bzw. Schaffung von regionalen Schlachtmöglichkeiten auch aus Tierschutzgründen im Auge zu behalten. 
Im Anschluss wurde das leckere Fleisch in Witt’s Gasthof gleich gegenüber verkostet. 

www.biohof-muhs.de

Die Pressemitteilung der Landesregierung finden sie unter:
www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/I/Presse/PI/2018/MP/180515_mp_auswKabinett_landwirtschaft.html