Betriebsführung auf dem Bio-Schweinemastbetrieb von Familie Schumacher in Schwartbuck

15 Schweine leben in einer Bucht mit eingestreutem Auslauf nach draußen.

Die Besucher des Schweinemastbetriebes der Familie Schumacher kamen aus verschiedenen Bereichen (Landwirtschaft, Fleischvermarktung Politik, Tiermedizin, Fachhochschule u.a.), doch einen Einblick in die Bio-Fleischvermarktungspraxis zu bekommen fanden alle interessant.

Probleme der Logistik und Kosten des Tiertransports, Ferkelknappheit und Bedeutung verlässlicher Ferkellieferanten, Stallum- und Neubauten, Tiergesundheit, Schweinerassen sowie die Fütterung mit gekauftem und selbst produziertem Bio-Mastfutter wurden ebenfalls diskutiert.
Den Anbau zeigte Hannes Schumacher exemplarisch an einem Weizen- und einem Ackerbohnenschlag und bewies, dass sich die Beikräuter gut mechanisch und mit der Fruchtfolge in den Griff bekommen lassen.

Zum Abschluss wurde der Schweinebratenaufschnitt der Bio-Hofschlachterei Muhs verkostet. Diese schlachtet und verarbeitet einen Teil der Schumacher-Schweine nur 8 km von Schwartbuck entfernt.

Nach einem schweren Start ohne Beibehaltungsförderung im Jahr 2011 ist Hannes Schumacher heute mit der Entwicklung seines Betriebes zufrieden.

Lesen Sie auch:
www.oekolandbau.de/erzeuger/oekonomie/betriebswirtschaft/maerkte/marktluecke-bioschweine-sollte-man-jetzt-umstellen-052016/