Forschung

Die folgenden Institutionen forschen zum Ökolandbau in Schleswig-Holstein

Christian-Albrechts-Universität Kiel

Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung
Grünland und Futterbau/Ökologischer Landbau
Prof. Dr. Friedhelm Taube
Hermann-Rodewald Str. 9
24118 Kiel

Kontakt: Dr. Ralf Loges
Tel.: +49 431 880-4654
rloges@gfo.uni-kiel.de
www.grassland-organicfarming.uni-kiel.de

Schwerpunkte (Auswahl): 
Nährstoffmanagement und Ertragssteigerung im Ökologischen Marktfruchtanbau
Ökoeffizienz der Futterproduktion zur Milcherzeugung
Optimiertes Weidemanagement – "smart grazing“
Ertrags- und Qualitätsdynamiken von Kleegrasbeständen unter simulierter Beweidung
Potential alternativer Futterleguminosen u.a.

Die praktischen Versuche werden auf dem ökologischen Versuchsgut der Universität durchgeführt.

Versuchsgut Lindhof (Bioland und Naturland zertifiziert)
Bäderstraße 31
24214 Lindhöft
Tel. Hofladen: 04346 600876
Tel. Büro: 04346 4326
lindhof@email.uni-kiel.de 

www.lindhof.uni-kiel.de

Leitung: Prof. Dr. Friedhelm Taube
Verwalterin: Dipl.-Ing. agr. Sabine Mues
Versuchsdurchführung: Dr. Ralf Loges

Schwerpunkt: Ökologischer Marktfruchtbau mit Rinder- und Schweineproduktion

Thünen Institut für Ökologischen Landbau (Bundesforschungsinstitut)

Trenthorst 32
23847 Westerau
Telefon: +49 4539 8880 0
ol@thuenen.de
www.thuenen.de/de/ol/

Kontakt: Herwart Böhm
Tel.: +49 4539 8880 313
herwart.boehm@thuenen.de

Schwerpunkte: Fragestellungen im Bereich Tierhaltung und Tiergesundheit (Schweine, Milchkühe, Hühner, Schafe, Ziegen). Die Versuche zum Acker- und Futterbau bzw. der Grünlandwirtschaft orientieren sich an den Bedürfnissen der Tierhaltung. Weitere Themen sind Ressourceneffizienz und Biodiversität.

Zum Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte widmete sich der diesjährige Feldtag am 07. Juli dem Anbau und der Verwertung von Leguminosen sowie deren Beitrag, die Artenvielfalt zu erhöhen. Mehr als 80 interessierte Landwirte, Berater, Züchter und Forscher folgten der Einladung.

www.thuenen.de/de/ol/aktuelles-und-service/grosses-interesse-am-leguminosenanbau

Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg

Kontakt: Gerd-Ullrich Krug
Tel. 04331/9453-324
gkrug@lksh.de
www.lksh.de/landwirtschaft/pflanze/oekologischer-landbau/versuchsstandorte

Versuchsstationen der Landwirtschaftskammer:

Lehr- und Versuchszentrum Futterkamp
24327 Blekendorf
Tel.: 04381/9009-33
Fax: 04381/9009-8

Versuchsstation Bovenau
Erlenkamp 1
24796 Bovenau
Tel.: 0 43 31-3 39 87 73
Fax: 0 43 31-6 09 85 17
bovenau@lksh.de

Schwerpunkte: Versuche zum ökologischen Landbau auf den eigenen Versuchsgütern in Bovenau und Futterkamp, dem Versuchsgut der Universität Kiel Lindhof sowie auf Praxisbetrieben. Es handelt sich überwiegend um Sortenversuche und spezielle Fragestellungen aus der Praxis.

Innovationsbüro EIP Agrar Schleswig-Holstein

Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg

Kontakt: Carola Ketelhodt
Tel: 04331 - 9453 -114
cketelhodt@lksh.de
www.eip-agrar-sh.de

Schwerpunkte: Die Europäische Union fördert im Programm Europäische Innovationspartnerschaften (EIP) 17 Projekte in Schleswig-Holstein. Einige davon widmen sich komplett Themen des ökologischen Landbaus oder beteiligen viele ökologisch wirtschaftende Betriebe. Dieses sind z.B.:

OG heimische Eiweißpflanzen (Wärme- und Druckbehandlung von Ackerbohnen)
OG Nährstoffmanagement & Ertragsteigerung
OG optimiertes Weidemanagement
OG Tierwohl Öko-Legehennen
OG Innovation Kompostsysteme für mehr Bodenfruchtbarkeit
OG InnoBau
OG Tiergenetische Ressourcen (Arche Warder)

Die folgenden Institutionen forschen bundesweit und international:

Forschungsinstitut für Ökologischen Landbau (FIBL)

FIBL-Deutschland
Kasseler Straße 1a
60486 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 7137699-0
Fax: +49 69 7137699-9
info.deutschland(at)fibl.org
www.fibl.org/de

Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)
Ackerstrasse 113
5070 Frick (Schweiz)
Tel.: +41 62 865 72 72
Fax: +41 62 865 72 73
info.suisse(at)fibl.org
www.fibl.org